4 Teams, 6 Aufgaben, 6 Schlösser

24 Kinder einer zweiten Klasse der Ganztagsgrundschule Lindenhof wurden in diesem Jahr auf eine ganz besondere Art auf Ostern eingestimmt. In kleinen Teams erhielten sie von ihren Schulsozialarbeiterinnen Jessica Froese und Monique Stolte einen Umschlag mit verschiedenen Aufgaben und eine sechsfach verschlossene Schatzkiste.

Edubreakout nennt sich der neue Trend, der an das Prinzip von Escape Rooms angelehnt ist. Das Lösen von kniffligen Rätseln führt zum Ziel. Den Zweitklässlern gefiel diese Art von Herausforderung sehr. Das Prinzip lässt sich auf verschiedene Themen übertragen und kann nicht nur für das Soziale Kompetenztraining, sondern auch für die spannende Aufbereitung von Lernplanthemen genutzt werden. Fachwissen, Teamwork und problemlösendes Denken sind nötig, um die Rätsel zu lösen.

Durch das Lösen der Aufgaben erfuhren die Kinder jeweils einen Zahlen- oder Buchstabencode, um ein Schloss öffnen zu können. Auf diese Idee mussten sie allerdings erst einmal kommen. Die Kinder hatten keine weiteren Informationen und versuchten anfangs zumeist durch Probieren die Codes zu entschlüsseln.

Dann trauten sie sich an die Aufgaben. Dabei mussten sie beispielsweise Aussagen rund ums Thema Farbenmischen überprüfen, durch Kombination das richtig eingefärbte Osterei finden oder Ostereischalen zusammen puzzeln. Auch ein UV-Stift führte sie zu einem unsichtbaren Code, der ein Schloss öffnete. Die Zweitklässler gingen selbständig an die Lösung der Aufgaben heran. Nur für ein Rätsel hatten sie eine Tippkarte zur Verfügung, die sie einmal einsetzen konnten. Die Kinder machten sich mit Eifer und Ausdauer an die Aufgaben und ließen sich nicht entmutigen.

Manche Aufgabe mussten noch einmal neu in Angriff genommen werden, weil die Gruppe zuerst nicht richtig gelesen hatte. Spielerisch trainierten sie Rücksichtnahme, Abstimmung im Team, Konzentration und Ausdauer. Bei der Reflektionsrunde im Anschluss stellten die Kinder stolz fest, dass sie bereits viele soziale Fähigkeiten besitzen, die ihnen halfen verschiedene Lösungsstrategien anzuwenden. Für das nächste Mal nahmen sie sich vor, nicht geäußerte Wünsche mutig und respektvoll im Team anzusprechen.

Die Schulsozialarbeit wird finanziert aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir sind wieder täglich in der Schule zu erreichen.

Wir stehen Euch/ Ihnen auch weiterhin gern zur Seite und unterstützen bei folgenden Themen:

    • Informationen zur Kostenübernahme für Geräte, um Distanzunterricht abzusichern
    • Eltern-Kind-Konflikte
    • Probleme mit Ämtern, öffentlichen Einrichtungen, Krankenkassen
    • Zukunftssorgen
    • Langeweile zu Hause
    • Überforderung bei Schulaufgaben
    • und weiterem …

Hier finden Sie Informationen für die Mittagsversorgung für Familien mit geringem Einkommen:

https://www.magdeburg.de/Mittagsversorgung

 

Ihr/ Sie können uns gern per E-Mail oder per Telefon kontaktieren. Auf Wunsch rufen wir auch gern zurück.

Wir sind auch über What’sApp oder Telegram erreichbar.

Jessica Froese:
j.froese@dfv-lsa.de oder 01525 5761223

Monique Stolte
m.stolte@dfv-lsa.de oder 0174 1005319

 

Liebe Grüße und bleibt/ bleiben Sie gesund!

Jessica Froese und Monique Stolte