Theateraufführung „Die Frau, die gegen Türen rannte“ am 25.11.2022 im Bauhausmuseum

Der 25. November eines jeden Jahres macht auf die noch immer weitverbreitete Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam .Dieses Jahr widmet sich der Aktionstag dem Thema häusliche Gewalt. Der Facharbeitskreis gegen häusliche Gewalt in Dessau-Roßlau hat in diesem Jahr ein Theaterstück engagiert. In Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Dessau-Roßlau, Wildwasser Dessau e.V., der Interventionsstelle Dessau-Roßlau sowie den Soroptimisten Dessau-Wörlitz und der Hochschule Anhalt wird am Freitag, dem 25.11.2022 um 17.00 Uhr das Theaterstück „Die Frau, die gegen Türen rannte“ im Bauhausmuseum aufgeführt. Im Anschluss an die Aufführung ist ein Podiums- und Publikumsgespräch mit regionalen Fach- und Beratungsstellen geplant.
Das Gastspiel wird vom Ensemble „Die Komplizen“ aufgeführt und stammt aus der Feder von Roddy Doyle. Im Mittelpunkt steht Paula Spencer, in deren Leben das Meiste schon gelaufen ist. Nach einer schweren und problembelasteten Kindheit, gründet sie mit ihrer Jugendliebe Charlo eine Familie. In dieser Zeit sitzt Paula immer wieder im Krankenhaus und erklärt ihre Verletzungen damit, dass sie gegen eine Tür gelaufen sei. Erst als Charlo tot ist, beginnt sie zu sprechen. In rund 80 Minuten wird die Geschichte einer alkoholsüchtigen Frau erzählt, die allen Widerwärtigkeiten und Demütigungen zum Trotz ihr Leben in die Hand nimmt. Ein furioser Monolog über eine enttäuschte Liebe und den unermüdlichen Versuch, das Leben aus eigener Kraft in den Griff zu bekommen.
Mit dem Theaterstück wird deutlich, dass häusliche Gewalt noch immer ein Tabuthema ist und zumeist hinter verschlossenen Türen stattfindet. Betroffene leiden oft über Jahre hinweg im Stillen und wissen nicht wie sie sich selbst helfen können. Die Tatpersonen stammen häufig aus dem direkten persönlichen Umfeld der Geschädigten, so dass das eigene Zuhause zum größten Sicherheitsrisiko wird. Am 25. November wollen die Organisatoren für die Thematik sensibilisieren und einen Einblick in die multiplen Problemlagen von Betroffenen geben. Sie wollen aber auch über die regionale Situation in Dessau-Roßlau berichten und die verschiedenen Beratungs- und Hilfsangebote in der Stadt vorstellen.
Die Aufführung sowie das Podiumsgespräch sind für interessierte Besucher*innen kostenfrei zugänglich. Wir bitten lediglich um eine kurze Anmeldung per E-Mail (gleichstellungsbuero@dessau-rosslau.de) bis zum 23.11.2022.
Gefördert wird das Vorhaben von der Partnerschaft für Demokratie Dessau-Roßlau im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sowie vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Sachsen-Anhalt.

Lerne etwas darüber, wie du aus Streit oder Beziehungsstress gut rauskommst, ohne vor dir selbst als Verlierer dazustehen! Wenn du die Kontrolle über dich behalten und deine Beziehung nicht gefährden […]

Die ganze Welt befindet sich momentan in einer angespannten und ungewissen Phase.

Die Auswirkungen lassen sich auch im eigenen Alltag erfahren. Viele Menschen verbringen den Großteil des Tages in den eigenen 4 Wänden mit ihren Familien oder im Haushalt lebenden Personen. Diese neue Situation birgt großes Potential für Frustration, Konflikte oder gar Gewalteskalation.

„Raus gehen“, Sport treiben oder Freunde treffen sind in Zeiten der Corona-Krise nur eingeschränkt bzw. nicht umsetzbar.

Was kann ich alternativ gegen den Stress machen?

Die Dachorganisationen für Männer- und Väterarbeit aus der SchweizÖsterreich und Deutschland haben hierfür eine 10-Schritte Handlungsempfehlung entworfen, welche auf deren Websites in verschiedenen Sprachen zum Download zur Verfügung stehen.

 

Hier geht es zum Survival-Kit für Männer unter Druck

 

Außerdem ist die Beratungsstelle ProMann weiterhin bei akutem Bedarf für Sie telefonisch oder per Mail unter folgenden Kontakten erreichbar!

ProMann Magdeburg: 0391-72 17 44 1 | promann@dfv-lsa.de

ProMann Halle: 0151-23 23 30 21 | a.goedecke@dfv-lsa.de

ProMann Dessau: 0157 88 11 88 84 | promann.dessau@dfv-lsa.de

Hinweis: In der Woche vor Ostern ist es möglich, dass nur eines der drei hier aufgeführten Telefone besetzt ist!

 

Bleiben Sie gesund!

 

Bildquelle:<a href=“https://de.vecteezy.com/gratis-vektor/stress“>Stress Vektoren von Vecteezy</a>

Im Zuge der Corona-Pandemie verbringen Familien mehr Zeit miteinander, so dass sich auch mehr Anlässe für Frustation, Konflikte und Gewalteskalation ergeben können. Aufgrund der aktuellen Einschränkungen sind bis auf weiteres leider eine regulären Beratungen vor Ort möglich. Dennoch können Sie bei Bedarf Kontakt mit uns aufnehmen – telefonisch oder per Email.

ProMann Magdeburg: 0391-72 17 44 1 | promann@dfv-lsa.de

ProMann Halle: 0151-23 23 30 21 | a.goedecke@dfv-lsa.de

ProMann Dessau: 0157 88 11 88 84 | promann.dessau@dfv-lsa.de

Telefonische Erreichbarkeit: Mo bis Freitag von 10:00 bis 12:00 und 13:00 bis 15::00 Uhr.

Link zum Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Seit einiger Zeit hat die landesweit agierende Beratungsstelle ProMann auch ein Büro in Dessau. Um auf das besondere Beratungsangebot aufmerksam zu machen, gab es jetzt einen Artikel in der Lokalzeitung der Mitteldeutschen Zeitung. Unser Berater Marian Pütsch berichtet im Interview über das, was die Beratungsstelle demnächst in Dessau vorhat:

Hier geht es zum Artikel der MZ vom 18.09.2018: MZ Artikel