Vom Streithahn zum Streitprofi

Beim letzten Mal (https://dfv-lsa.de/diskutierst-du-noch-oder-streitest-du-schon/) hast du in unserem Blog die besten Voraussetzungen kennen gelernt, um dich auf ein gutes Streitgespräch vorzubereiten. Heute wollen wir dir zeigen, wie du das Streitgespräch gestalten kannst, um deine Gefühle und Wünsche mitzuteilen und vor allem wie du den Streit mit einem guten Ergebnis löst.

 

7 Goldene Regeln für ein respektvolles Streitgespräch:

  • Ich nutze keine Beschimpfungen und Beleidigungen!
  • Ich bleibe ruhig und spreche in normaler Lautstärke!
  • Ich bleibe bei dem Thema, welches mich wütend macht und lasse alte Streitthemen aus dem Gespräch raus!
  • Ich verwende keine Verallgemeinerungen! („Immer tust du …!“, „Nie machst du …!“)
  • Ich weiß, dass mich Vorwürfe nicht weiterbringen!
  • Ich bin bereit, dem Anderen zuzuhören und zu verstehen!
  • Ich bin bereit gemeinsam eine Lösung zu finden und berücksichtigte auch die Wünsche und Bedürfnisse des Streitpartners!

Versuche dich an die Goldenen Regeln zu halten, auch wenn sich dein Streitpartner unfair verhält. Wenn du trotzdem fair bleibst und es schaffst dich an die Regeln zu halten, kannst du stolz auf dich sein, dich für ein respektvolles Miteinander eingesetzt zu haben.

 

Mit 3 Schritten zum Ziel

 

          Schritt 1 – Vorbereitung des Gespräches

  • Kläre, ob dein Streitpartner bereit ist mit dir zu reden und sich auch eine Lösung des Problems wünscht.
  • Verabredet euch zum Gespräch und wählt dabei einen Ort, an dem ihr ungestört seid.

 

          Schritt 2 – Sichtweisen klären

  • Gib dir und deinem Streitpartner ausreichend Zeit, das Problem und eure Gefühle zu schildern. Sprecht dabei nacheinander und lasst euch ausreden.

Was ist passiert? Wie habe ich mich dabei gefühlt?

 

  • Hört euch dabei „aktiv“ zu und fragt direkt nach, wenn etwas für euch unklar ist.
  • „Aktiv Zuhören“ – Wie geht das?

– Halte Blickkontakt!

– Wiederhole das Gesagte vom Redner! „Habe ich dich richtig verstanden, dass …“

– Keine Rechtfertigungen – nur verstehen wollen!

– Frage solange nach, bis dir bestätigt wird, dass du die Situation oder das Problem richtig verstanden hast!

        

 

 

 

Wie du auf dem Bild sehen kannst, ist es wirklich sehr wichtig, nicht nur das Sichtbare zu hinterfragen, sondern auch das Unsichtbare durch gegenseitiges Fragen zu klären.

 

 

 

 

          Schritt 3 – Lösungssuche

  • Erst wenn alles gesagt wurde und beide das Gefühl haben, dass die Sichtweisen verstanden wurden, kann zum Schritt 3 übergegangen werden.
  • Teilt euch gegenseitig eure Wünsche mit. Wie stellt ihr es euch zukünftig vor?
  • Findet einen Kompromiss!
    Das bedeutet: Ich beharre nicht nur auf meinen Wunsch, sondern lasse mich auch auf den Wunsch des Anderen ein.

 

Herzlichen Glückwunsch! Jetzt hast du ein sehr gutes Streitgespräch geführt.

Und denk daran, dass beim Ausprobieren auch mal was schiefgehen kann. Gut so, denn es heißt ja nicht umsonst: „Aus Fehlern lernt man.“ Sei stolz auf dich und auf jede noch so kleine positive Änderung in deinem Streitverhalten. In diesem Sinne:

 „Keep cool und nimm die Herausforderung an!“

Deine Streitprofis Jessi und Diana

 

Dies ist ein Gemeinschaftsprojekt der Systemischen Anti-Gewalt-Trainerinnen SAGT© und Deeskalations-Trainerinnen der GTGS Lindenhof und der Gemeinschaftsschule „A. W. Francke“. Die Schulsozialarbeit wird über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.