Seit Anfang des Jahres bereiten sich die Kinder vor, die sich für die Schlichtung von Streit an der Schule interessieren. Wenn Normalität wieder in die Schule eintritt, dann werden die Kinder einen Test absolvieren und offiziell zu Streitschlichter ernannt. So sieht das Heft aus, das den Kindern bei ihren Ehrenamt unterstützt:

Das Jungencamp 2021 – „Wald-weit-weg“

Friedensau (bei Möckern). Noch im letzten Jahr mussten wir das Projekt „Jungencamp“ komplett umdenken. Damals war eine Umsetzung vor Ort für alle Beteiligten einfach zu riskant. Die Idee: Wir bringen das Camp einfach zu den Jungen, in die Einrichtungen. Und nicht wie sonst, die Jungen zum Camp. Auch wenn unsere Idee damals funktionierte und das dezentrale „digitale Jungenprojekt“ ein Erfolg wurde, stellen wir heute fest, das originäre Jungencamp ist einfach nicht zu schlagen.

Das Jungencamp 2021 –„Wald-weit-weg“ fand vom 21. Juli bis zum 25 Juli 2021 auf dem Kinder- und Jugendzeltplatz Friedensau statt und war, mit insgesamt 34 Teilnehmern, das kleinste Jungencamp das wir je veranstalteten. Allerdings, die Größe war von uns geplant. Nach der Zeit des Lockdowns galt es zuerst einmal mit Vorsicht an die personelle Rahmung heran zu treten. Inhaltlich wurde dagegen wieder eine immense Vielfalt an großen und kleinen Workshops geboten. Ein ganz großer Workshop war der „Raketenbau“. Zu Beginn noch eher misstrauisch, wurde den teilnehmenden Jungen und ihren Betreuern sehr schnell klar, die selbstgebauten Raketen könnten innerhalb von drei Tagen einiges an Höhe und Distanz schaffen.

Ein anderer, für die Organisatoren sehr wichtiger Workshop war das AWO Spielmobil. Auf Grundlage der pandemiebedingten Einschränkungen konnte sich kaum ein Kind oder Jugendlicher in einem ausreichenden Maße bewegen. Die Referenten von der AWO haben dafür gesorgt, dass dieser Mangel im Jungencamp keine Chance hat.

Was bleibt zu sagen? Wir haben das Jungencamp vermisst. Die Begegnung, der Austausch, die Erfahrungen, der Zusammenhalt, die fachliche Vernetzung,……so unendlich viele Momente, die einen positiven Einfluss auf uns und die Jungen ausüben können, möchten wir auch in Zukunft nicht missen.  Klare Sache, 2022 geht’s weiter. Wir freuen uns schon Jetzt darauf.

Die digitale Stadt-EM 2021

Magdeburg, 17.Juli 2021. Es ist kurz nach 10:00 Uhr am Vormittag. Die Spannung steigt. Die Teams warten schon sehnsüchtig auf den ersten Anpfiff vom Schiedsrichter. Und da kommt auch schon, der Pfiff, und das erste Fußballspiel des Tages startet. Die Kontrahenten schenken sich nichts. Der Kampf um die Meisterschaft ist das Ziel. Die Kollegen vom Jungenarbeitskreis Magdeburg (kurz JAK) sind nun auch beruhigter. „Die Vorbereitungszeit war intensiv, aber jetzt sollte alles soweit laufen. Ein Fiasko wäre es nur, wenn jetzt plötzlich irgendwo der Strom weg wäre, oder, das Internet fällt auf einmal aus. Dann hat sich die Stadt-EM erledigt.“, so Mathias Kühne vom JAK.

Aber Moment mal. „Strom“? „Internet“? Die haben doch nichts mit der Stadt-EM zu tun, oder? In diesem Jahr schon. Die Stadt-EM findet 2021 erstmalig nicht auf einem Fußballplatz statt, sondern, vor dem Bildschirm, Daheim oder im Jugendclub. Mit Controller in der Hand und dem Spiel FIFA21 in der Playsation4. Live im Internet übertragen, mittels der Plattformen Twitch und Discord. Die „Digitale Stadt-EM“ machte in diesem Jahr einen Ausflug in den E-Sport Bereich. Für die Organisatoren vom Jungenarbeitskreis und unserer Netzwerkstelle „Schulerfolg“, auf Grundlage der pandemiebedingten Umstände, eine gute Lösung, um das traditionelle Projekt nicht ausfallen zu lassen. „Herausforderung Nummer Eins war vor allem die Planung im Voraus. Viele Kleinigkeiten mussten wir beachten.“, meint Mathias Kühne und fügte hinzu:, „Und dann die technische Umsetzung, damit waren wir alten Pädagogen zuerst total überfordert. Zum Glück hatten wir durch die teilnehmenden Jugendlichen tolle Berater. Dann klappte es.“

Gewonnen hat übrigens der Kinder- und Jugendclub „Junge-Humanisten“. Herzlichen Glückwunsch! Unser Dank gilt den Organisatoren, den Teilnehmern sowie der Landeshauptstadt Magdeburg, für die Förderung des Projekts.

Mehrgenerationenprojekt mit den Grundschülern der GTGS Lindenhof

Vor sieben Monaten verwandelte sich die GTGS Lindenhof durch eine Aktion der Schulsozialarbeiterin Jessica Froese in eine Weihnachstwichtelwerkstatt. Die Kinder wollten mit ihren individuellen Kreativarbeiten in Form von Karten über Knetseife, Weihnachtsengel, Kirschkernkissen und Spielen den Bewohnern einer Seniorenresidenz eine Freude bereiten. Die überraschten und glücklichen Gesichter der Senioren bei der Übergabe waren herzergreifend und jede Kreation fand einen besonderen Platz im Haus.

Als Dankeschön wurden die Kinder der Grundschule von den Senioren zu ihrem Sportfest eingeladen. Auf dem Programm standen lustige Disziplinen, wie Kirschkernweitschnipsen, Hindernislauf und Dosenwerfen. Diesen Spaß wollte sich keiner entgehen lassen – somit stellten sich elf Kinder einer zweiten Klasse der Herausforderung und traten gutgelaunt und voller Energie beim Sportfest an. Es wurde gemeinsam viel gelacht und sich amüsiert. Viele Senioren waren von der Offenheit der Kinder begeistert und erzählten ganz gerührt, dass die Freude über das Interesse der Kinder und deren Fragen sehr groß war.

 

Das Ende des Sportfestes wurde mit tollen Preisen und einem Grillfest eingeläutet. „Müssen wir schon zurück zur Schule – können wir bitte noch hier bleiben?“, waren die Worte der Kinder, als es Zeit war, um sich auf den Rückweg zu machen. Während des Festes planten die Mitarbeiter der Seniorenresidenz und die Schulsozialarbeiterin Frau Froese schon neue gemeinsame Aktionen, um Jung und Alt wieder zusammenzubringen und verabschiedeten sich mit dem festen Vorsatz, sich im neuen Schuljahr wiederzusehen.