Die Netzwerkstelle „Schulerfolg“ setzt den Roadtrip durch die Magdeburger Schulen fort. Zum Wiederauftakt besuchten wir die beiden Schulsozialarbeiterinnen Daniela Hoffmann und Carina Behrendt an der IGS Willy Brandt.

Die Sommerferien sind vorbei und die Terminkalender von Dominique Wolff und Marlen Ulonska aus der Netzwerkstelle füllen sich fleißig, denn der Roadtrip durch die Magdeburger Schulsozialarbeit geht endlich weiter! Am ersten Schultag des neuen Schuljahres 2020/2021 waren wir bei dem Team der Schulsozialarbeit an der IGS Willy Brandt eingeladen und lernten die beiden Schulsozialarbeiterinnen Daniela Hoffmann und Carina Behrendt vom Internationaler Bund (IB) Mitte gGmbH genauer kennen. Die dritte Kollegin Verena Steinbrecher konnte an diesem Tag leider nicht dabei sein. Sie stellen wir euch später vor.

Die Schulsozialarbeiterinnen der IGS Willy Brandt: Verena Steinbrecher, Daniela Hoffmann, Carina Behrendt

Daniela Hoffmann ist bereits seit 2009 Schulsozialarbeiterin und hat gleichzeitig die Leitung der Schulsozialarbeit für den IB Magdeburg inne. Auch Carina ist schon seit 2013 an der IGS Willy Brandt. Im Gespräch wurde schnell deutlich, was für einspieltes Trio die Schulsozialarbeiterinnen bilden, denn sie planen und organisieren alle Angebote zusammen. Bei einer Gesamtschülerzahl von ca. 850 Kindern ist es auch notwendig, sich gut abzustimmen. Das Team hat dabei kein gemeinsames Motto, das sie antreibt, sondern gleich einen ganzen Song:

„Gummibären, hüpfen hier und dort und überall.
Sie sind für dich da, wenn du sie brauchst,
das sind die Gummibären.“

Doch die soziale Arbeit an ihrer Schule besteht eben nicht nur aus fröhlichen Liedern. Neben den wöchentlichen Sozialtrainings liegt ihr Hauptaugenmerk auf der Einzelfallarbeit. Die Suche nach Schulbummler*innen ist bei ihnen Tagesgeschäft. Selbst während unseres Gespräches gingen immer wieder Nachrichten von Eltern und Lehrkräften zu Kindern ein, die am ersten Tag den Weg in die Schule nicht gefunden haben.

Carina und Daniela in ihrem Schulsozialarbeitsbüro

In diesem Schuljahr widmet sich das Schulsozialarbeitsteam intensiver der Prävention von Mobbing. Mit dem Projekt „Trau-Dich“ und der TK-Initiative „Gemeinsam Klasse sein“ sollen die Schüler und Schülerinnen gegenüber Mobbing sensibilisiert werden. Außerdem planen Daniela und Carina neben Projekten für die Schüler*innen auch Tage für das gesamte Schulspersonal. Die Kollegiumsfahrt wird jährlich von ihnen organisiert, was sicherlich dazu beiträgt, dass aus ihrer Sicht ein gutes Schulklima an der IGS Willy Brandt besteht.

Wer mehr darüber erfahren möchte, was die zwei „erfahrenen Hasen“ an ihrer Schule anbieten, kann sich einfach bei ihnen melden. Gern unterstützen Daniela und Carina neue Schulsozialarbeitskolleginnen und Kollegen bei der Planung von Sozialtrainings und geben aus ihrem jahrelangen Erfahrungsschatz Tipps für den Einstieg.

Vielen Dank an die beiden für das nette Gespräch und den Einblick in ihre Arbeit!

 

Magdeburg. Schule aus und ab zum Jungenprojekt. Vom 15.07. bis 18.07.2020 veranstaltete der „Jungenarbeitskreis Magdeburg“ zusammen mit der Netzwerkstelle „Schulerfolg“ Magdeburg – in Trägerschaft des Deutschen Familienverbandes LSA e.V. (DFV) – das

Vorhaben „Dein Jungenprojekt 2020“. In insgesamt 5 Kooperationseinrichtungen in Magdeburg und Calbe konnten Jungen zwischen 8 und 14 Jahren gemeinsam an verschiedenen Workshops teilnehmen.

Es wurde ein Katapult, sowie ein „Hau den … “ und eine mobile Minigolfbahn gestaltet. Volle Kochkraft voraus hieß es beim Workshop „Kochen und Backen im Dutch Oven“ – hier wurde ein zünftiges Chili zubereitet und wohlduftende Zimtschnecken gebacken. Die gemeinsamen Arbeitsergebnisse wurden medial festgehalten und über die pädagogisch wertvolle Plattform padlet geteilt.

Ursprünglich sollten die Workshops für Jungen beim traditionellen Jungencamp stattfinden, welches auf Grund der Vorgaben der 7. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung kontaktarm umgestaltet wurde.

Wir bedanken uns Teilnehmern* und Akteur*innen und hoffen auf ein Jungencamp im Jahr 2021.

 

In der ersten Sommerferienwoche organisierten neun Schulsozialarbeiter*innen aus verschiedenen Trägern der Stadt gemeinsam mit der Netzwerkstelle „Schulerfolg“ Magdeburg das Kooperationsprojekt „Der Weg ist das Ziel“. Ursprünglich wollten die Sozialpädagog*innen mit ihren Schüler*innen eine klassische Geocaching-Tour durch die Stadt veranstalten. Doch bei der Planung entwickelte sich daraus noch viel mehr, eine Kombination aus digitalen Lernrätseln und der anschließenden Suche nach den gelösten Koordinaten.

Im Februar hatte die Schulsozialarbeiterin am Albert-Einstein-Gymnysium, Kristin Voigt (KEB) die Idee, ein schul- sowie trägerübergreifendes Sommerferienprojekt zu organisieren und plante ein Treffen für alle Interessierten. Neben Schulsozialpädagog*innen vom Spielwagen e. V., von der KEB e. V., dem IB e. V. und dem Landesjugendwerk der AWO e. V. waren vom Deutschen Familienverband LSA e. V. Carlos Martinez aus der Grundschule Kritzmannstraße, Tanja Schönbrodt und Marion Greilich aus der IGS Regine Hildebrandt sowie Marlen Ulonska von der Netzwerktelle „Schulerfolg“ Magdeburg vertreten.

Die ersten Planungstreffen mussten aufgrund der Corona-Pandemie online stattfinden, was dem Projektergbnis nicht zum Nachteil war. Aufgrund der besonderen Umstände für die Sommerferien 2020 entstand die Idee, die Geocaching-Tour mit digitalen Rätseln zu kombinieren. So sammelten die 9 Schulsozialarbeiter*innen auf einer Padlet-Seite 28 selbstgebaute Learningsnacks und Apps, welche jeweils am Ende die Koordinaten zu einem versteckten Cache in Magdeburg preisgaben.

Nachdem alle Rätsel erstellt, die Caches versteckt und die Teilnehmer*innen für das Projekt angeworben waren, konnte es am Montag, den 20.07.2020 endlich losgehen. Die Schulszozialarbeiter*innen zogen mit Kleingruppen von Schüler*innen los, knackten die Rätsel und suchten nach den Caches. Aber auch Kinder oder Familien, welche nicht über die Schulsozialarbeit angemeldet waren, konnten an der „Schatzsuche“ teilnehmen.

Am Freitag bereitete dann die Netzwerkstelle „Schulerfolg“ Magdeburg den letzten Learning-Snack vor, dessen Zielkoordinaten direkt ins Bürgerhaus Kannenstieg, also zum Sitz des Deutschen Familienverbands LSA e. V. führten. Hier sollte ein kleines Abschiedsfest mit einer Siegerehrung stattfinden. Das Projektteam wertete morgens die Logbücher aus und ermittelte schließlich die fleißigsten Geocacher*innen.

 

Insgesamt 38 Kinder bzw. Familien nahmen an dem Projekt teil. Davon lösten 34 Schüler*innen das letzte Rätsel und entdeckten den Cache im Hof des Bürgerhaus Kannenstieg. Für ihre Teilnahme erhielten alle Kinder eine Medaille und einen kleinen Preis, gesponsert von der Landeshauptstadt Magdeburg. Die fleißigsten Geocacher*innen kamen aus der IGS Regine Hildebrandt. Sie entdeckten 22 von 29 versteckten Caches, die das Projektteam im ganzen Stadtgebiet versteckt hatte. Für sie gab es jeweils einen Familien-Kinogutschein, gesponsert vom Moritzhof.

Vielen Dank an alle Teilnehmer*innen, Unterstützer*innen, Sponsoren und vor allem an das gesamte Organisationsteam für diese tolle Woche! Wer im nächsten Jahr dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig bei der Netzwerkstelle „Schulerfolg“ Magdeburg melden.

Zwischen dem 20. und 24. Juli 2020 findet in Kooperation mit der Netzwerkstelle Schulerfolg Magdeburg ein schulübergreifendes GeoCaching-Projekt für Schüler*innen aller Klassenstufen statt, die Spaß am Rätseln und Schätze suchen haben. In dieser Zeit werden Logbücher an unterschiedlichen Stellen in Magdeburg versteckt.

Du bist eingeladen mitzumachen, entweder mit Freund*innen, oder gemeinsam mit deinen Eltern oder in Begleitung deiner Schulsozialarbeiter*in (bitte anmelden).

Am ersten Tag (Montag den 20. Juli) werden die Rätsel auf eine Internetseite gestellt. Sobald du die Rätsel gelöst hast, erfährst du den Ort, an dem ein Buch versteckt ist und das Rennen beginnt.
Am vorletzten Tag (Donnerstag den 23. Juli) werden die Bücher eingesammelt und ausgewertet. Die Teilnehmer*innen mit den meisten gefundenen Caches bekommen eine besondere Überraschung. Alle Teilnehmer erhalten am Freitag eine Auszeichnung, nachdem sie das letzte Rätsel gelöst haben.

Anmeldung und weitere Infos erhältst du bei der Schulsozialarbeit. Wenn du ohne unserer Begleitung teilnehmen möchtest, dann kommst du hier weiter:

Die Rätsel werden aber erst am 20. Juli zugänglich sein!

„Kennt ihr einen Theaterpädagogen?… Welche Schulsozialarbeiter*innen haben noch mal die SAGT-Ausbildung?… Gibt es irgendwo eine Schülerband?…“

Es gibt so viele Fragen, die regelmßig in unserer Netzwerkstelle eingehen. Meistens können wir antworten, aber manchmal auch nicht. Und so haben wir den Entschluss gefasst, unsere Schulsozialarbeiter*innen der Stadt Magdeburg besser kennen zu lernen.

Die Netzwerkstelle „Schulerfolg“ Magdeburg plant für die kommenden Monate einen Roadtrip durch die Schulsozialarbeit und hat bereits die ersten Besuche abgestattet. Zahlreiche Termine für die nächsten Wochen sind geplant und viele weitere werden noch abgestimmt. Zum Ende der Tour erwarten wir uns einen guten Überblick über die Angebote und diversen Kompetenzen unserer Schulsozialarbeiter*innen, welche wir in einem kleinen Katalog zusammenfassen möchten. Aber wir erhoffen uns auch ehrliche Wünsche und Anregungen für unsere Netzwerkstellenarbeit. Ein weiteres Ziel ist es, euch die einzelnen Persönlichkeiten aus der Magdeburger Schulsozialarbeit vorzustellen.

Unser erster Besuch führte uns zu Ina Schuster, Schulsozialarbeiterin an der Grundschule Hegelstraße.

Ina Schuster arbeitet seit 2015 in der Grundschule Hegelstraße beim Deutschen Familienverband LSA e. V., war aber bereits vorher in einer Berufsbildenden Schule in Schönebeck als Schulsozialarbeiterin tätig. Sie bietet Sozialtrainings, Einzelfallhilfen, Gespräche mit Eltern, Schüler*innen wie auch Lehrkräften an und begleitet gerne Schulprojekte. Außerdem führt sie drei AG´s für Streitschlichter, Theater und Sport an ihrer Schule durch. Dabei schöpft Ina aus ihrem umfangreichen Repertoir, schließlich ist sie zertifitzierte Erlebnisoutdoorpädagogin, hat eine Mediationsausbildung absolviert und erhält demnächst ihren Abschluss als Theaterpädagogin. Als Highligt für ihre Arbeit in diesem Jahr fiebert sie der ersten Aufführung ihrer Theatergruppe am 12.05.2020 entgegen.

Bei unserer Rubrik  „Ich suche… / Ich biete…“ braucht Ina nicht lange zu überlegen. Sie unterstützt gern als Multiplikatorin in den Feldern Erlebnispädagogik, Mediation/ Streitschlichtung oder Theaterpädagogik.

Dafür sucht Ina jemanden, der ihr donnerstags von 14:00 bis 15:00 Uhr bei ihrer Sport-AG zur Seite steht (gerne mit Übungsleiterschein oder pädagogischer Ausbildung).

Kontakt könnt ihr zu Ina gern per Telefon oder E-Mail aufnehmen:

Ina Schuster

Handy: 01575 8897921
E-Mail: I.Schuster@dfv-lsa.de

 

Ganz frisch gibt es heute unseren Newsletter  für den Monat Februar zum Nachlesen. Abbonieren können Sie den Newsletter gern per EMail an schulerfolg@dfv-lsa.de.

Viele Grüße vom Netzwerkstellenteam!

„Ich bin echt durch.“ „Ich bin froh wenn das Jahr vorbei ist.“. Diese Sätze kommen Ihnen/ Euch bekannt vor? Besonders am Ende des Jahres kann es von Vorteil sein den Blick auf uns selbst zu richten, neue Energie zu sammeln und gestärkt in ein neues Jahr zu starten.

Die Netzwerkstelle „Schulerfolg“ Magdeburg und die Beratungsagentur „FISCHERFRISCH“ laden herzlich zur Fortbildung „Achtsamkeit und Resonanz“ ein.

 

Termin:
13. Dezember 2018 von 9:00 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsort
Bildungsnetzwerk Magdeburg gGmbH, Villa Böckelmann
Lüttgen-Ottersleben 18A, 39116 Magdeburg

Die Referenten:
Als Lernbegleiter für diesen Tag sind Eric Fischer und Dominik Frisch für Euch da. Gemeinsam führen sie das Magdeburger Beratungsunternehmen „FISCHERFRISCH.“. Bundesweit bieten sie Coaching, Organisationsentwicklung und Beratung für Change, Agilität und Kulturentwicklung an.

Eingeladen sind sozialpädagogische Fachkräfte aus Magdeburg. Die Veranstaltung ist kostenfrei, Mittagstisch auf Selbstkostenbasis.

Die vollständige Ausschreibung und das Anmeldeformular finden Sie hier: Ausschreibung_Achtsamkeit und Resonanz

Die Netzwerkstelle „Schulerfolg“ wird über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalts gefördert.