Liebe Eltern,

aufgrund der anhaltenden Einschränkungen und Belastungen für Familien hat die Bundesregierung in der vergangenen Woche beschlossen, dass die Elterngeldregelungen rückwirkend zum 01.03.2020 für einen zeitlich befristeten Zeitraum angepasst werden. Dadurch sollen Familien während der Corona-Krise weiterhin Unterstützung erhalten, auch wenn sie die Voraussetzungen für den Elterngeldbezug aktuell sonst nicht erfüllen würden. Außerdem soll so bewirkt werden, dass Familien, die durch Corona aktuell über ein geringeres Einkommen verfügen, keine Nachteile bei der Berechnung des Elterngeldanspruchs haben.

Weitere Informationen und Antworten auf viele Fragen rund um das Thema finden Sie auf der Internetseite der Bundesregierung unter folgendem Link:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/bund-passt-elterngeld-an-1745848

 

Bitte sprechen Sie uns bei Fragen und Unsicherheiten gerne an – wir kümmern uns dann gemeinsam um Ihr Anliegen!

Viele Grüße

Ihr Team der Kita Sozialarbeit des DFV Sachsen-Anhalt e.V.

 

Grafik: Bundesregierung

Vom Streithahn zum Streitprofi

Teil 1

Jeder kennt es, war schon mal dabei oder mittendrin. Ob Streit mit Freunden, Eltern oder seinen Geschwistern – gut streiten will gelernt sein. Aktuell verbringst du viel Zeit mit deinen engsten Familienmitgliedern. Da ist die Chance ziemlich hoch sich zu streiten. Auch wir sind zurzeit zu Hause und häufig in Streitgespräche verwickelt. Deshalb wollen wir uns mit diesem Thema auseinandersetzen und dir kurze Wege aufzeigen, wie aus einer sinnlosen Diskussion ein guter Streit wird.

 

Warum kann streiten wichtig und auch sinnvoll sein?

  • Veränderung der Situation:
    Ich streite mich, weil mich etwas stört und ich das verändern möchte.
  • Grenzen setzen:
    Ich erkenne eine Situation, in der ich mich nicht wohlfühle und äußere dies.
  • Wünsche formulieren:
    Ich sage was mir wichtig ist und wie ich behandelt werden möchte.
  • Kompromisse schließen:
    Ich bin bereit auch die Wünsche des Anderen zu akzeptieren.

 

Wann wird aus einem Streitgespräch eine sinnlose Diskussion?

Oftmals ist ein Streit mit sehr starken Gefühlen verbunden. Versuch dich bitte an deinen letzten Streit zu erinnern: Warst du aufgeregt? Konntest du dem Anderen nicht mehr zuhören? Hattest du Herzklopfen, ein mulmiges Gefühl im Bauch oder schwitzige Hände? Habt ihr euch gegenseitig beleidigt oder etwas vorgeworfen? Wenn es so war, hat sich wahrscheinlich an eurer Situation nichts geändert.

 

Aber – sicher ist, dass es euch und dem Anderen wichtig war, etwas zu verändern – sonst wärt ihr nicht so emotional gewesen. Stell dir die Frage:

Lässt sich in diesen Momenten der Streit wirklich klären?

Bei einem „Nein“ – versuche die Diskussion zu beenden und beruhige dich.

 

Hier ein paar Tipps zum Ausprobieren:

  • Sag „Stopp, lass uns beruhigen und später reden!“
  • Gehe aus der Situation heraus und vermeide dabei weitere Beleidigungen oder Vorwürfe!
  • Es ist WICHTIG, dass beide eine Pause akzeptieren!
  • Suche dir einen ruhigen Ort (Kinderzimmer, Toilette, Gehe an die frische Luft) und lasse deine Gefühle raus!

 

Vier einfache Schritte für mehr Klarheit im Kopf:

Schritt 1:        Gefühle zulassen und abbauen

Schritt 2:        Was macht dich wütend? Und schreibe es kurz auf!

Schritt 3:        Was wünschst du dir? Und schreibe es kurz auf!

Schritt 4:        Versuche dich auch in die Lage des Streitpartners zu versetzen!

                        Welche Gefühle/ Wünsche sind ihr/ ihm wichtig?

 

Herzlichen Glückwunsch! Jetzt hast du die beste Voraussetzung für ein gutes Streitgespräch geschaffen. Wie das aussehen kann, schreiben wir dir nächste Woche. Und denk daran, dass beim Ausprobieren auch mal was schiefgehen kann. Gut so, denn es heißt ja nicht umsonst: „Aus Fehlern lernt man.“ Sei stolz auf dich und auf jede noch so kleine positive Änderung in deinem Streitverhalten. In diesem Sinne:

„Keep cool und nimm die Herausforderung an!“

Deine Streitprofis Jessi und Diana

 

Dies ist ein Gemeinschaftsprojekt der Systemischen Anti-Gewalt-Trainerinnen SAGT© und Deeskalations-Trainerinnen der GTGS Lindenhof und der Gemeinschaftsschule „A. W. Francke“. Die Schulsozialarbeit wird über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

Liebe Eltern und liebe Kinder,

es ist momentan keine einfache Situation, denn ihr dürft noch nicht zurück in euren Kindergarten oder die Grundschulen gehen und eure Eltern passen zu Hause auf euch auf. Sicherlich habt ihr schon gemeinsam viele tolle Ideen ausprobiert und seid zu Hause kreativ (beim basteln, malen, spielen, bauen…) gewesen.

Bei schönem Wetter dürft ihr mit euren Eltern an die frische Luft, doch leider sind noch alle Spielplätze geschlossen. Wer keinen eigenen Garten oder ein Gründstück mit ein paar Spielgeräten besitzt, muss sich gedulden.

Im Internet haben wir viele tolle sportliche Angebote für zu Hause gefunden und zusammengetragen. Vielleicht findet ihr ein paar Minuten Zeit, um euch gemeinsam das ein oder andere Video anzuschauen und es selbst auszuprobieren.

In diesem Sinne wünschen wir – das Team der Kita Sozialarbeit – euch allen viel Freude beim bewegen und Sport treiben.

 

 

Der Basketballverein ALBA Berlin bietet jeden Tag im online Programm “ALBAs tägliche Sportstunde“ Bewegungseinheiten für Kita-, Grundschulkinder sowie für Jugendliche der Oberschule.

 

 

Die 3 Zeichentrickfiguren Grecco (grün), Rocco (rot) und Gina (gelb) haben den Auftrag für mehr Sicherheit für Kinder zu sorgen. Grecco Ampelini bietet sogar ein eigenes, kindgerechtes Trainingsprogramm an.

 

 

Um Mitsingen und Bewegen geht es beim “Kinderlieder Yoga-Mix“. Zu beliebten Kinderliedern werden Bewegungseinheiten aus dem Yoga anschaulich und kreativ umgesetzt.

 

 

Der “Familien Workout #01 – Kraft, Beweglichkeit, Koordination“ wird von der AOK Rheinland/Hamburg zur Verfügung gestellt und beinhaltet ein Ganzkörpertraining zum Mitmachen.

 

 

Yoga für Kinder/ Kinderyoga für Grundschüler/ Yoga, Achtsamkeit und Entspannung Übungen für Kids“ umfasst Übungen, die durch eine kleine Geschichte dafür sorgen, zu entspannen und ein bisschen runterzufahren.

 

 

Übungseinheiten für zwischendurch bietet “Kinder Workout by Eileen Gallasch“. Fünf kurze Fitnesseinheiten machen den Kopf beim Lernen wieder klar.

 

 

Plattform für nützliche Tipps zum Thema Bewegung und Gesundheit.  www.in-form.de

 

Eine große Plattform, mit jeder Menge Tipps für Eltern. www.eltern.de 

 

Die Onlineplattform “spielen-lernen-bewegen“ stellt einige Kinderturnübungen zum Herunterladen zur Verfügung und hat noch weitere Beschäftigungsangebote auf der Internetseite.

 

 

Liebe Eltern,

aufgrund der aktuellen Lage ist es uns als Kita Sozialarbeiter*innen im Moment nicht möglich, Sie vor Ort so zu unterstützen, wie wir dies gerne tun würden.

Aber gerade in dieser turbulenten Zeit ist es manchmal besonders wichtig jemanden zu haben, an den man sich mit Fragen und Anliegen wenden kann oder der einfach einmal ein offenes Ohr für alles hat, was einen gerade bewegt.

Aus diesen Gründen und um das Angebotsspektrum der Kita Sozialarbeit beim Deutschen Familienverband Sachsen-Anhalt e.V. auszuweiten, bieten wir Ihnen ab sofort neue/weitere Möglichkeiten, um mit uns in Kontakt zu treten und sich über aktuelle Themen zu informieren.

Neben der Möglichkeit uns telefonisch und per E-Mail zu kontaktieren, bieten wir Ihnen auch Sprechzeiten über Skype und unsere neue Facebook-Seite an, die wir ab sofort mit interessanten Hinweisen, Tipps und Themen für Sie füllen werden – schauen Sie dort gerne vorbei und informieren sich!

 

Alle Möglichkeiten uns zu kontaktieren finden Sie auf dem folgenden Brief:

Elternbrief Telefonberatung_Kontakte

 

Wir freuen uns von Ihnen zu hören oder zu lesen!

Viele Grüße sendet Ihr Team der Kita Sozialarbeit

Liebe Kinder, liebe Eltern,

auch in der Corona-Zeit denken wir an Euch und möchten Euch mit den Kurzfilmen ein paar kreative Ideen für zu Hause schenken.

Lasst euch verwöhnen und viel Spaß damit.

 

 

 

 

Liebe Eltern,

die Corona-Krise stellt Familien nicht nur vor organisatorische sondern auch finanzielle Herausforderungen. Viele Familien sind plötzlich von Kurzarbeit betroffen und haben viel weniger Geld im Monat zur Verfügung als bisher.

 

Das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) hat hierfür ab dem 01.04.2020 den Notfall-Kinderzuschlag eingeführt. Von April bis September 2020 soll so noch mehr Familien der Zugang zum Kinderzuschlag ermöglicht werden.

 

Was ist der Kinder-Zuschlag (KiZ)?

Durch den Kinderzuschlag können Familien mit kleinem Einkommen pro Monat und Kind bis zu 185 € erhalten – zusätzlich zum Kindergeld.

Ob ein Einkommen als klein bzw. für die Familie nicht ausreichend angesehen wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B.: Wie viele Elternteile und Kinder leben in der Familie? Wie alt sind Ihre Kinder? Wie hoch sind die monatlichen Wohnkosten Ihrer Familie?

Bisher wurde der Kinderzuschlag auf der Grundlage des durchschnittlichen Einkommens der letzten 6 Monate berechnet. Durch die Corona-Krise soll Ihnen und Ihrer Familie jetzt aber schneller und einfacher geholfen werden!

 

Der Notfall-Kinderzuschlag:

  •  Wenn Sie zwischen dem 01.04. und 30.09.2020 einen Antrag auf Kinderzuschlag stellen, müssen Sie nur noch Ihr Einkommen des letzten Monats vor der Antragstellung nachweisen. Im April ist also z.B. Ihr Einkommen aus März 2020 die Grundlage der Berechnung. So kann schneller berücksichtigt werden, wenn Ihre Familie z.B. durch Kurzarbeit plötzlich weniger Geld zur Verfügung hat.
  • Zusätzlich müssen weiterhin die Angaben zum Einkommen der Kinder und zu Ihren Wohnkosten gemacht werden.

Hier können Sie sich zum Thema Notfall-Kinderzuschlag informieren und den Antrag direkt über ein Onlineformular stellen:

https://www.bmfsfj.de/kiz

 

Auch wir als Kita-Sozialarbeiter*innen stehen Ihnen bei diesem Thema unterstützend und beratend zur Seite und helfen Ihnen bei der Antragstellung! Nehmen Sie gerne telefonisch oder per Mail Kontakt zu uns auf.

 

Viele Grüße sendet Ihnen Ihr Team der Kita-Sozialarbeit des DFV Sachsen-Anhalt e.V.

 

Bildquelle: https://www.bmfsfj.de/kinderzuschlag

 

 

Im Februar kamen mehr als 60 Jungen aus 8 verschiedenen Magdeburger Schulen in Begleitung ihrer Schulsozialarbeiter und Schulsozialarbeiterinnen zusammen, um innerhalb eines Tages in verschiedenen Workshops einen Tanz einzustudieren und am Nachmittag aufzuführen.

Schon am frühen Morgen strömten die Jungen zwischen 8 und 11 Jahren aus Reform, Mitte, Olvenstedt, Nord und Neustädter Feld in die Tanzschule Dance Complex nach Buckau. Aufgeregt und mit großen Erwartungen warteten sie auf die Eröffnung des Tages.

Der Jungentanztag ist eine Neuauflage der Schulsozialarbeit. In den zurückliegenden Jahren gab es bereits einen Tag nur für Jungen, aber nicht in dieser Form. Aus der Jungenrallye, in der die Kinder in Teams gegeneinander antraten, ist der Jungentag geworden, der sich auch in Zukunft einem bestimmten Thema wie beispielsweise Sport, Musik oder Tanz widmen soll. Aber auch an diesem Tag geht es um ein faires Miteinander, die Stärkung des Selbstbewusstseins sowie ein einzigartiges Erlebnis für die Kinder.

In diesem Jahr konnten die Jungen zwischen den Angeboten Hip-Hop, Streetdance oder Breakdance wählen und studierten mit viel Ausdauer, Konzentration und Engagement die verschiedenen Tänze ein. Vornehmlich tanzten Kinder, die zuvor noch nie nach einer Choreographie getanzt haben mit anderen, die bereits regelmäßig in ihrer Freizeit tanzen.

Am Nachmittag war es dann endlich soweit – stolz präsentierten alle Kinder gemeinsam in der Tanzschule ihre neu erlernten Fähigkeiten. Die anwesenden Familien zeigten sich sichtlich beeindruckt von der Leistung ihrer Kinder. „Ich will nächstes Jahr unbedingt wieder dabei sein!“, war nach der gelungenen Aufführung mehrfach zu hören.

 

Die Schulsozialarbeit wird über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

Einmal im Jahr heißt es für die Mädchen und Jungen der GTGS Lindenhof „Ab an die frische Luft“. Gemeinsam mit ihren Schulsozialarbeiterinnen Jessica Froese und Monique Stolte drehen sie im Stadtpark ein paar Runden – ob mit Inlinern oder ihrem Skateboard, mit Rad oder Roller – alles was rollt ist erlaubt.

Auch Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule „Francke“ und der Grundschule „An der Klosterwuhne“ nahmen am letzten Aktionstag mit ihren Schulsozialarbeiterinnen teil. Die Eltern der Kinder waren auch eingeladen, sodass viele Menschen mit Freude an Bewegung zusammentrafen. Nach der ersten großen gefahrenen Runde im Stadtpark saßen alle Beteiligten bei einem Picknick zusammen. Einige waren k.o. und glücklich über eine Pause. Die Zeit wurde u. a. für Gespräche, Spiele und ein besseres Kennenlernen genutzt. Andere hingegen blieben nicht lange sitzen und starteten freudestrahlend mit ihrer zweiten großen Runde auf ihren Rädern durch.

 

Die Schulsozialarbeit wird über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

Die aktuelle Situation stellt für uns alle eine ganz besondere und herausfordernde Zeit dar. Umso wichtiger ist es, sich abzulenken und sich an die schönen Momente zu erinnern.

 

Das letzte Schuljahr endete mit einer Projektfahrt in die Sommerferien. 30 Mädchen aus fünf Magdeburger Schulen verreisten mit ihren Schulsozialarbeiterinnen des Deutschen Familienverbandes Sachsen-Anhalt e.V. nach Thale.  Die dreitägige Fahrt stand dieses Mal unter dem Motto VERSPIELT.

Treffpunkt war der Magdeburger Hauptbahnhof. Überpünktlich und voller Vorfreude versammelten sich dort alle Beteiligten. Die Aufregung der Kinder war deutlich spürbar. Nach Zimmer beziehen und Stärkung am Mittagstisch, lernten sich die Mädchen durch verschiedene Übungen kennen und wurden so auf das diesjährige Motto eingestimmt. Gummitwist, Hüpfekästchen und Fadenspiele, welche schon früher viele Kinder begeisterten, wurden vorgestellt und ausprobiert. Das Motto VERSPIELT hieß dabei aber nicht nur, sich spielerisch zu betätigen, sondern auch durch gemeinsame Gespräche und Aktionen zum demokratischen Denken anzuregen und eine Vielfalt in allen Lebensbereichen als Bereicherung zu erleben. Ziel der Sozialpädagoginnen war es mit Mädchen aktiv zu werden und die geschlechterspezifischen Interessen aufzugreifen. Die Spiele von früher, aber auch die Spiele von heute, brachten die Mädchen in Bewegung und Kontakt mit anderen und sorgten gleichzeitig für Spaß und gute Stimmung. Die Wanderung am Nachmittag zum Hexentanzplatz erwies sich als große Herausforderung für die Kinder. Doch durch gegenseitiges Motivieren und Unterstützen, wuchsen die Mädchen über sich hinaus und meisterten die Wanderung mit Bravour. Ausgepowert aber zurecht stolz fielen die Kinder am Abend ins Bett.

Insgesamt traten die Mädchen als geschlossene Gruppe auf. Es wurden neue Freundschaften geschlossen und Kontakt mit den Schulsozialarbeiterinnen der weiterführenden Schulen aufgebaut. Diese ersten Kontaktknüpfungen erleichtern den Mädchen den Übergang an die weiterführenden Schulen nach den Sommerferien. Um nachhaltig die Kontakte aufrecht zu erhalten, fand im August ein Nachtreffen aller Beteiligten statt.

Am letzten Tag bekamen die Kinder die Aufgabe, die Erlebnisse der Mädchenfahrt zu reflektieren und ihr persönliches Highlight zu benennen. Schweren Herzens traten die Mädchen die Heimreise an. Was ihnen bleibt, sind die schönen Erinnerungen an das Mädchencamp und die Vorfreude, die „neuen“ Spiele von früher demnächst auf dem Schulhof auszuprobieren.

 

Die Schulsozialarbeit wird über das Programm „Schulerfolg sichern“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

Dieses Projekt fand im letzten Sommer statt als Kooperation zwischen der Schulsozialarbeit des DFV, dem Spielwagen e.V. und POWGAMES unter Trägerschaft der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.

Gefördert wurde es vom Europäischen Sozialfonds, dem Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Magdeburg.

Bereits im Januar starteten einige neugierige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 und 9 mit Crossfit Coach Jan Falk in eine Schnupperstunde des Fitness- und Athletiktrainings. Vom ersten Moment an war klar, hier wird richtig geschwitzt. Das macht aber nicht jeder für sich allein, sondern es wird in der Gemeinschaft trainiert.  Das gegenseitige Anfeuern zur Erreichung der individuellen Ziele ist dabei Ehrensache. Jan Falk weiß die Jugendlichen zu motivieren. Im Hintergrund läuft coole Musik von ihm oder den Schülerinnen und Schülern. Das setzt gleich noch mehr Energie für das Training frei.

Das neue AG Format befindet sich in der Erprobungs- und Aufbauphase. Jan Falk und Cindy Dannehl, Schulsozialarbeiterin der Comeniusschule, haben sich aber schon jetzt auf weitere AG Stunden verständigt.

Die Schulsozialarbeit an der „Comeniusschule“ wird aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.

 

Im Februar erhielten die Schülerinnen und Schüler der 5ten Klassen der Comeniusschule die Möglichkeit gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der 9ten Klassen der Gemeinschaftsschule Eilsleben alternative Freizeitgestaltungen zu (er)schaffen.

Im Rahmen der Berufsorientierung besuchte die Schüler*innengruppe aus Eilsleben die Comeniusschule. Ziel war es, herauszufinden, ist das Berufsfeld der Kinderbetreuung inkl. Tagesgestaltung etwas für mich.
Im Gepäck hatten sie jede Menge Spielideen für ihre Gastgeber. Nach einem kurzen Kennenlernen war klar, wir haben Lust und Laune etwas gemeinsam zu schaffen.
Es wurde gemalt, geschnitten, geklebt wieder verworfen und neugestaltet. Zu keinem Zeitpunkt kam Langeweile oder Frust auf. Denn das gemeinsame Ziel stand fest, am Ende wollen wir das neu entwickelte Spiel auch spielen. Gesagt, getan alle Kleingruppen erprobten ihre Spiele und beendeten den Tag mit dem Fazit: „Vom Tag heute, erzählen wir den anderen in unsere Schule und hoffen, dass es wiederholt wird.“

Das Projekt wurde konzipiert, vorbereitet und begleitet von Frau Kasper (stellvertretende Schulleiterin Eilsleben), Frau Schuster (Klassenlehrerin Eilsleben), Herrn Musch (Schulsozialarbeiter Eilsleben), Frau Beyer-Bauske & Frau Bonneß (Klassenlehrerinnen Comeniusschule), Frau Dannehl (Schulsozialarbeiterin Comeniusschule) sowie beider Schulleitungen.

Die Schulsozialarbeit an der „Comeniusschule“ wird aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.