Magdeburg will Kulturhauptstadt werden! Somit rief das Bewerbungsbüro 2025 dazu auf, mit Projekten/Aktionen das Ziel zur Kulturhauptstadt gewählt zu werden mit zu unterstützen. Diesen Aufruf nahm das Netzwerk „Reform“ zum Anlass, seine Ideen für das Jahr 2019 als „Macher“ fördern zu lassen. Schnell entstand ein Umweltprojekt mit allen Netzwerkpartner*innen aus dem Stadtteil Reform für den Stadtteil Reform. Von 109 Anträgen wählte die Jury vom Bewerbungsbüro 13 Projektanträge aus, um diese mit 5000 Euro zu fördern und das eingereichte „Stadthelden Reform“ Projekt war mit dabei. Folgendes Projekt wird vom Netzwerk „Reform“ umgesetzt:

Seit dem Jahr 2016 arbeiten Sozialarbeiter*innen verschiedener Institutionen bzw. Einrichtungen des Stadtteils Reform in dem Netzwerk „Reform – Ein Teil von uns“ zusammen. Neben dem regelmäßigen Austausch steht jährlich ein gemeinsames Projekt auf der Agenda wie z.B. ein Flohmarkt und eine erste große Theateraufführung der „SCHATTENwerfer“.

Das Team des Netzwerkes setzt sich aus den Sozialarbeiter*innen der Gemeinschaftsschule (GS) „August Wilhelm Francke, der Ganztags Grundschule (GTGS) „Am Lindenhof“, der Förderschule mit Schwerpunkt geistige Entwicklung „Hugo Kückelhaus“, dem Kinder- und Jugendhaus „Banane“ und der Magdeburger Wohnungsgenossenschaft (MWG) zusammen. Weiterhin aktiv im Netzwerk sind das Geschwister Scholl Gymnasium, die Stadtteilbibliothek Reform, REWE, E-Neukauf und andere.

Für das Jahr 2019 plante das Netzwerk „Reform“ eine Projektreihe zum Thema Umweltschutz in der Stadt Magdeburg mit dem Ziel, mehrere Aufrufe bzw. Aktionen über Inhalte wie Umwelt und Konsum, Wegwerf-gesellschaft und den Erhalt von Wohlfühlorten der Stadt Magdeburg an die Bürger*innen zu senden und die Menschen zu sensibilisieren. Die Akteure sind dabei Schüler*innen der GS „August Wilhelm Francke, der GTGS „Lindenhof“, der Förderschule „Kükelhaus“ aus dem Stadtteil „Reform“. Für die inhaltliche Umsetzung dieses Projektes ist eine neue Netzwerkpartnerschaft mit dem Projekt POWgames in Trägerschaft der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. entstanden, welche die Umsetzung von Workshops und Aktionen mit den Mitteln des Urbanen Lernens und der Gamifizierung professionell gestalteten. Somit wurden den Akteur*innen innovative und zeitgemäße Lerninhalte vermittelt und gleichzeitig das Empowerment gestärkt.

 

Wie wurde das Projekt umgesetzt?

  1. Auftaktveranstaltung „Stadthelden Reform“ – Sensibilisierungsphase –

Ziel der Auftaktveranstaltung war, die teilnehmenden Schüler*innen der Francke Schule, Lindenhof Schule und Kückelhaus Schule für den Umweltschutz zu begeistern, weil es uns alles etwas angeht. Somit entwickelten sie gemeinsam zur Auftaktveranstaltung „Stadthelden Reform“ im Kinder- und Jugendhaus „Banane“ erste Ideen, was jeder Einzelne bereits im Kleinen für die Umwelt tun kann. Es mangelte nicht an Ideen wie z.B. Müll richtig trennen, Stoffbeutel beim Einkauf benutzen und Plastik reduzieren. Neben ersten Lösungsansätzen machten sich die Schüler*innen auf den Weg in Reform heldenhaft Müll zu sammeln. Im Heldenlook und mit musikalischer Untermalung machten sie in Reform auf sich aufmerksam und ließen erste Bewohner*innen an ihrer Aktion teilhaben. Schnell merkten sie, hier ist noch viel zu tun. So viel Müll liegt überall rum, was so im Alltag nicht mehr wahrgenommen wird.

 

  1. „Stadthelden Reform“ – Insekten retten – Workshopphase –

Wann?        April – Juli 2019

Nachdem das Netzwerk „Reform“ erfolgreich den Umweltschutz-Projekttag im Kinder- und Jugendzentrum „Banane“ im Rahmen der Bewerbung als Kulturhauptstadt 2025 umsetzte, ging es nun in die zweite Runde. Abermals trafen sich die Schüler*innen zusammen mit ihren Schulsozialarbeiterinnen der Gesamtschule A.W. Francke, der Ganztagschule „Am Lindenhof“ und der Förderschule Hugo Kükelhaus für einen weiteren Informationstag, dieses Mal zum Thema Insektenschutz. Da sich die Kükelhaus-Schule schon seit Jahren vorbildlich für den Umweltschutz stark macht in Form von wildwachsenden Wiesenstücken auf und vor dem Schulgelände, sowie dem Bau eines Insektenhotels und seit Anfang April dieses Jahr sogar eigene Bienenvölker in ihrem Schulgarten beherbergt, war diese gastgebend.

Zur Einstimmung in das Thema, verkleideten sich die Kinder und erkundeten zunächst den Schulhof mit selbst erwählten Insektenfähigkeiten. Hoch im Kurs waren hierbei selbst Netze zu spinnen und stark wie Ameisen zu sein.

 

Dabei wurden die Schüler*innen spielerisch für die Bedürfnisse und Gefahren der Insekten sensibilisiert. Anschließend machten sich die Kinder auf, die Lebensräume ausgewählter Insekten wie Feuerkäfer und Spinnen zu erforschen, sowie die verschiedenen Populationsdichten an unterschiedlichen Orten zu zählen. Gleichermaßen wurden die Nützlichkeit und Notwendigkeit dieser Insekten besprochen. Nach einem ereignisreichen Vormittag und einer kleinen Stärkung bei Kartoffelsalat und Würstchen im Sonnenschein hatten die Kinder die Möglichkeit, die Bienenstöcke zu besuchen. Begleitet wurden sie vom Imkerpaten Herrn Mörstedt. Er nahm sich für diesen Projekttag Zeit, um über die Bienen aufzuklären und die Fragen der Kinder zu beantworten.

Weitere Workshopthemen waren, „Aufpeppen statt Wegwerfen“, „Wo sind die Bäume hin?“ und „Wohin mit dem ganzen Plastik?“

Des Weiteren ist ein Film, in Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal, über die Aktionen der „Stadthelden“ entstanden.

Einmal in der Woche treffen sich etwa 30 Mädchen der Grundschule Kritzmannstraße, um sich unter der Anleitung der Schulsozialarbeiterin Julia Walstab gemeinsam beim Tanzen, Spielen oder Erlernen turnerischer Elemente auszupowern. Jeden Mittwoch, wenn die Klingel das Unterrichtsende bekannt gibt, füllt sich die Sporthalle und in Windeseile haben die mittlerweile routinierten Mädchen der 1. bis 4. Klasse alle Geräte mit den dazugehörigen Sicherungsmatten selbstständig in der Halle platziert. Nur das große Trampolin wird währenddessen durch die Schulsozialarbeiter aufgebaut. Dass Teamwork eine Grundvoraussetzung für die AG ist, haben die Mädchen schnell gelernt. Auch beim Erlernen neuer Choreographien oder bei den Übungen am Schwungtuch helfen sie sich gegenseitig und nehmen auf einander Rücksicht.

 

Selbstverständlich gelingt nicht alles gleich beim ersten Mal. Doch wer dran bleibt, kann schnell Erfolge erleben. Besonders deutlich wird dies bei den turnerischen Elementen am Boden, Parallelbarren, Kasten und Balken. Die Rolle vorwärts und auch die Rolle rückwärts am Boden gelingt vielen Mädchen immer leichter. Einige der Mädchen trauen sich die Rolle mittlerweile sogar bereits auf dem großen Schwebebalken. Wenn die Mädchen ihre Ängste überwinden, kann man ihnen die Freude von den strahlenden Gesichtern ablesen. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich mir das zutraue …“, berichten die Mädchen immer wieder ganz stolz.

 

In den letzten Wochen haben die Mädchen vor allem aber auch gelernt, dass ihnen der Spaß und die eigenen Erfolgserlebnisse wichtiger sind, als sich beispielsweise darüber zu ärgern, dass sich ein anderes Kind vordrängelt oder länger an einem Gerät übt. Bei einer so großen Gruppe sind Streitigkeiten nicht auszuschließen, dennoch haben sich die Mädchen im Interesse aller darauf geeinigt, aufkommende Uneinigkeiten erst nach der AG mit ihren Schulsozialarbeitern zu besprechen.

 

Am Ende der AG, gehört auch das Abbauen der Geräte zu einem festen Bestandteil. Auch wenn die Kräfte bei vielen Mädchen nach fast zwei Stunden Sport verständlicherweise nachlassen, lohnt sich das Mithelfen für sie dennoch. Zum einen findet, wenn es die Zeit zulässt, noch ein kleines Abschlussspiel statt – zum anderen dürfen die fleißigsten Kinder als Privileg in der kommenden Woche jeweils auf dem großen Trampolin springen.

 

Auch für die Zukunft wünschen sich die Kinder am Nachmittag während der Hortzeit durch AG’s der Schulsozialarbeit gefordert und gefördert zu werden. Doch sowohl die Nachmittagsangebote, als auch die vielen weiteren Angebote der Schulsozialarbeit, wie die Beratung der Schüler- und Elternschaft, die sozialen Kompetenztrainings im Klassenverband oder die schulübergreifenden Projekte stehen derzeit auf der Kippe, da die konkrete Weiterführung der Schulsozialarbeit nach 2020 noch nicht sichergestellt ist.

Die Schulsozialarbeit der Grundschule Kritzmannstraße wird derzeit aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt finanziert. Aufgrund der Befristung bis 2020 unterstützen wir das Bündnis „Schulsozialarbeit und Netzwerkstellen dauerhaft verankern!“ in Sachsen-Anhalt. Informationen und Beteiligungsmöglichkeiten finden Sie unter

http://www.aktionsbuendnis-schulsozialarbeit.de.

Seit mehr als 20 Jahren bildet der Deutsche Familienverband in Sachsen-Anhalt erfolgreich Mediator*innen aus. Dabei orientiert er sich an den Ausbildungsrichtlinien des Mediationsgesetzes (MediationsG) und an den Anforderungen der Verordnung über die Aus- und Fortbildung für zertifizierte Mediatoren (ZMediatAusbV).

Informationen zu aktuellen Mediationsausbildung finden Sie hier!

 

 

„Jeder Tag ist ein Angeltag, aber nicht jeder Tag ist ein Fangtag.“ Diese Anglerweisheit ist einer der ersten Sätze, die der Schulsozialarbeiter Herr Engel seinen angehenden Junganglern mit auf den Weg gibt. Um ihnen zu zeigen, wie schön so ein Fangtag sein kann, veranstaltete der Schulsozialarbeiter Herr Engel auch dieses Jahr wieder ein Sommerangelcamp. Es fand zum dritten Mal am Angelsee der Familie Diehr in Platschow statt .IMG_5990
Drei Jungs der Makarenkoschule und der pädagogische Mitarbeiter Herr Möller fuhren gemeinsam mit Herrn Engel nach Platschow. Vom 30.08.2019 – 02.08.2019 erlebten sie ein spannendes und aufregendes Angelabenteuer.

Es wurden insgesamt 8 Forellen, 7 Störe und eine Schleie gefangen. Leider entwischten Ihnen noch mindestens 4 weitere Störe. Die Jungs zeigten ein hohes Maß an Geduld und Interesse, was sich an der großen Ausbeute widerspiegelt. Auch wenn sie ab und zu mal eine Angelpause brauchten um zu toben, haben sie doch gezeigt, dass sie in einer angenehmen und entspannten Umgebung, weniger gestresst und reizbar sind. Um den Jungs aufzuzeigen, dass sie selbst etwas dafür tun müssen um ausgeglichen zu sein, wurden in kleinen Abendgesprächsrunden die Tage ausgewertet.


Natürlich soll es auch im nächsten Jahr wieder ein Sommerangelcamp geben. Die drei Jungs von diesem Jahr, wären sofort wieder dabei, sagten sie beim Abschied. In diesem Jahr wurde das Sommerangelcamp mit der freundlichen Unterstützung der Royal Fishing Kinderhilfe ermöglicht.

Ein Bericht von Sebastian Engel

Die Schulsozialarbeit an der „Makarenkoschule“ wird aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.